Portrait

Siehe auch: www.st-wendelin-dulliken.ch

Geschichte der Pfarrei Dulliken
Erstmals wird die Pfarrei Starrkirch - zu der Dulliken gehörte - 1036 als Besitz des Chorherrenstiftes Beromünster erwähnt. Dieses tauschte 1498 den "Kirchensatz zu Tullikon, g. Starrkirch" gegen Bodenzinsen an das Stift St. Leodegar zu Schönenwerd. In der Kulturkampfzeit 1872 trennten sich die Katholiken von Dulliken-Starrkirch in die alt oder christkatholische und die römisch-katholische Gemeinde. Die Kirche in Starrkirch verblieb den Christkatholiken, während die röm.-kath. Gläubigen eine katholische Genossenschaft gründeten und bereits 1876 die neue Kirche St. Wendelin einweihen konnten. Die Gründung der röm.-kath. Kirchgemeinde Dulliken-Starrkirch-Wil erfolgte erst 1898. 1923 wurde die KIrche ausgebaut und erweitert, blieb aber im Besitz des röm.-kath. Kultusvereins Dulliken. Auf Betreiben des langjährigen Pfarrers (1949 - 1977) August Widmer wurden die Rechtsverhältnisse zwischen Kultusverein und Kirchgemeinde geklärt. 1959 beschloss die Kirchgemeindeversammlung, die alte Kirche abzubrechen und einen Neubau in Angriff zu nehmen. Am 12. November 1972 konnte dann Bischof Anton Hänggi die neue Kirche samt dem Pfarreizentrum einweihen. 1984 wechselten die Katholiken von Starrkirch-Wil zur Kirchgemeinde Olten. Gegenwärtig umfasst die Pfarrei 1659 Katholiken.